Für wen ist diese Ausbildung

Zum Studium zugelassen wird, wer im Besitze eines einschlägigen eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses oder eines gleichwertigen Ausweises ist. Einschlägige Lehrberufe
sind:

  • Polymechaniker (Maschinenmechaniker)
  • Automobil-Mechatroniker (Automechaniker),
  • Informatiker,
  • Elektroniker,
  • Elektroinstallateur (Elektromonteur),
  • Automatiker,
  • Anlagen- und Apparatebauer,
  • Produktionsmechaniker,
  • Logistiker (Logistikassistent).


Zum Studium zugelassen wird auch, wer über ein anderes Fähigkeitszeugnis oder einen anderen Abschluss der Sekundarstufe II verfügt. Dann muss aber eine dreijährige praktische Tätigkeit nachgewiesen werden, davon mindestens zwei Jahre in einem Einsatzgebiet, das dem Lehrgang entspricht, d. h. mit Unternehmensprozessen im Zusammenhang steht.

Die Dauer der beruflichen Grundbildung wird an die praktische Tätigkeit angerechnet. Vor der definitiven Aufnahme wird basierend auf Lebenslauf und einschlägigen Zeugnissen sowie im Rahmen eines Eignungs-gespräches überprüft, ob die Aufnahmebedingungen tatsächlich erfüllt und die erforderlichen Grundkenntnisse gegeben sind.

Insbesondere wird in diesem Rahmen auch sichergestellt, dass die Studierenden über die nötigen Mathematik- und Deutschkenntnisse verfügen.

Die Aufarbeitung allfälliger Defizite wird im Rahmen einer Lernvereinbarung geregelt.