Geschichte

Die Ausbildung von Betriebsfachleuten beruht auf einer Initiative der im Jahre 1946 gegründeten Vereinigung der Kalkulatoren und Betriebsfachleute VKB. Die VKB ist ein Vorgänger des heutigen Schweizerischen Verbandes für Betriebsorganisation und Fertigungstechnik SVBF.  

1970 | Gründung SFB

Die starke Entwicklung der Ausbildung, und die daraus resultierenden finanziellen Belastungen für den SVBF erforderten 1970 eine neue organisatorische und wirtschaftliche Basis. Am 16. Dezember 1970 gründeten schliesslich der Arbeitgeberverband der Schweizerischen Maschinenindustrie ASM zusammen mit den Arbeitnehmerorganisationen und dem SVBF die Stiftung Schweizerische Fachschule für Betriebsfachleute SFB.

1984 | Anerkennung Technikerschule

Mit der Aufnahme der Betriebstechniker-Ausbildung und der damit verbundenen eidgenössischen Anerkennung als Technikerschule, wurde die SFB 1984 zur Schweizerischen Fachschule für Betriebstechnik.

1996 | Zusammenschluss mit ABW

1996 erfolgte die Fusion mit der Arbeitsgemeinschaft für berufliche Weiterbildung ABW unter Beibehaltung des Namens SFB. Damit wurde das Lehrgangsportfolio der SFB um technische Ausbildungen erweitert.

1998 | sfb Bildungszentrum

Anfangs Mai 1998 wurde aus der Schweizerischen Fachschule für Betriebstechnik das heutige sfb Bildungszentrum für Technologie und Management. Im gleichen Jahr wurde der Lehrgang unter Beibehaltung der alten Anerkennung in Techniker TS Unternehmensprozesse umbenannt.

Ab 2003 | Ausbau eigener Zentren

Zwischen 2003 und 2006 erfolgte durch die Zumietung von festen Schulräumen die Bildung eigenen  Zentren in Bern, Luzern und Lausanne. Gleichzeitig wurde das Produktportfolio im technischen Bereich erweitert: 2005 Techniker in Automation, 2006 Techniker in System-/Software-Engineering, 2009 Techniker in Energie und Umwelt.

2005 | Einführung Techniker HF Automation

Techniker HF Automation ist eine umfassende, praxisbezogene Ausbildung in der Automation. Von Beginn der Ausbildung liegen die Schwerpunkte in der SPS-Automatisierungstechnik mit breitem Praxisbezug. Das erlaubt Ihnen, im täglichen Berufsleben schon frühzeitig in Automatisierungsprojekten mitzuwirken. Nebst der SPS-Automatisierungstechnik erwerben Sie weitere Grundlagen der Automation und die erforderlichen Fächer der Allgemeinbildung. Nebst fachtechnischem Wissen werden auch betriebswirtschaftliche Grundlagen vermittelt und die sprachliche Ausdrucksfähigkeit sowie Sozialkompetenz geschult.

2009 | Einführung Techniker HF Energie & Umwelt

Diese Ausbildung  bringt wichtige Themen von morgen unter ein Dach: Nach einer soliden Grundausbildung in Mathematik, Physik, Chemie und Verfahrenstechnik vertiefen die Teilnehmer ihre Kenntnisse zu Themen wie Energietechnik, Ressourcennutzung und Umwelttechnik. Dazu kommen fundierte Kompetenzen in Projektmanagement, Umweltund Qualitätsmanagement oder im Bereich Arbeitssicherheit. Dank der breiten Ausbildung zu einem Energie- und Umweltgeneralisten erhalten Sie ausgezeichnete Einstiegschancen in ein Marktsegment, das in den nächsten Jahren an Bedeutung gewinnen wird.

sfb heute

Die sfb ist heute mit ihren Weiterbildungs-Angeboten in der ganzen Schweiz in allen drei Sprachräumen präsent. Dabei werden die Aktivitäten in der Deutschschweiz und im Tessin vom Hauptsitz in Dietikon geplant, organisiert, durchgeführt und betreut, jene für die Westschweiz durch die Geschäftsstelle in Prilly (bei Lausanne).

Als eine der grössten Höheren Fachschulen, die schweizweit tätig sind, ist das sfb Bildungszentrum eine wichtige Säule im Bildungssystem der schweizerischen MEM-Industrie. Durch die konsequente Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Industrie operiert die sfb sehr erfolgreich und kann den Absolventen ideale Startbedingungen im komplexen beruflichen Alltag anbieten.